ZEIT UND ZEIGE – Show Time Music, inspiriert von alten Fotos aus dem Familienalbum

Mein neues Werk der Comic-Musik ZEIT UND ZEIGE – Show Time Music (klingt eine Spur zu heideggerisch, bot sich aber sehr aufdringlich an), eine knapp viertelstündige Suite für teils kleine bis mittlere Orchesterbesetzung nach neun in einem alten Familienalbum aufgefundenen Fotografien, ist wiederum ein synästhetisches Experiment. Das  älteste Foto zeigt dieHochzeit meiner Großeltern Rosa und Georg 1919, das späteste ein ländliches Familienfest 1941.

„ZEIT UND ZEIGE – Show Time Music, inspiriert von alten Fotos aus dem Familienalbum“ weiterlesen

Wills Affairs – Fertig.

Sowohl Corona-Version (ohne Chöre und Intermezzi) wie auch die Komplettfassung.
Ich denke oder hoffe, WILLS AFFAIRS ist das Beste, was ich je gemacht habe, ein Hohelied der Liebe mit Gänsehautfinale.
Statt des großen Apparats verwende ich nur das kleine Orchester, es reicht aus, wenn wider Erwarten nicht, kann jemand mal eine erweiterte Fassung erstellen, das dürfte kein Problem sein. Der homoerotische Charakter ergibt sich stringent aus den Texten Shakespeares. Es wäre musikalisch wohl interessant, Tenor oder Bariton durch einen Sopran zu ersetzen, ich fände das aber wenig statthaft und würde es nur als Try-Out dulden.

Wills Affairs – Orchesterwerk sowie Kammerversion wird in diesem Jahr fertig

WILLS AFFAIRS  ist ein Werk für Tenor, Bariton, Chor, Orchester und Orgel auf Sonette von William Shakespeare in eigener Übersetzung.
Ich habe vor vier Jahren damit begonnen und bin endlich guter Dinge, dieses ambitionierte Monster (Spieldauer 1:40) noch in diesem Jahr vollenden zu können.
Es soll so etwas wie die CARMINA BURANA fürs 21. Jahrhundert werden. Da mir bewußt ist, dass eine Realisierung dieses Projekts im Moment unwahrscheinlich ist, entsteht zugleich eine Kammerversion einiger ausgewählter Nummern für kleines Orchester (20 Musiker) ohne Chor und Orgel.

Uraufführung der Oper Die andere Frau in der Semperoper Dresden verschoben

Die Uraufführung der Oper Die andere Frau von Torsten Rasch, für die ich das Libretto geschrieben habe und die am 03. Juni 2020 in der Semperoper Dresden stattfinden sollte, ist bedingt durch Corona abgesagt und wird auf einen späteren Termin im kommenden Herbst oder Frühjahr 2021 verschoben.  Sowie ein neuer Termin steht, werde ich ihn hier mitteilen. Informationen finden Sie auch unter
https://www.semperoper.de/

Sinfonietta, gewidmet „den Turiner Toten“

Grabmal Guiseppe Pongilione auf dem Cimitero monumentale di Torino von 1886
Grabmal Guiseppe Pongilione auf dem Cimitero monumentale di Torino von 1886 (Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 4.0)

In letzter Zeit habe ich wieder viele Stunden in staubigen Archiven verbracht, woraus am Ende, um der Melancholie Herr zu werden,  die Sinfonietta entstand, gewidmet „den Turiner Toten“. In deren Daten zu recherchieren, meist begrenzt auf die nackten Meldungen Nati Morti Matrimoni – glich einem Blättern im Buch des Lebens.

So heißen denn auch die ersten drei Sätze der kleinen Sinfonie. Der letzte dann heißt „Corinna“,  ist jener unbekannten Geliebten Puccinis während der Jahre 1900 bis 1903 gewidmet.

„Sinfonietta, gewidmet „den Turiner Toten““ weiterlesen